ERnst von Siemens Porttrait

ERNST VON SIEMENS

Ernst von Siemens (1903-1990) war beides: Industrieller und Mäzen. Als jüngster Enkel des Firmengründers Werner von Siemens geboren, bereitete er sich mit einem Studium der Physik auf seinen Weg im Hause Siemens vor.
} mehr

EVS Jahresbericht

JAHRESBERICHTE

In den Jahresberichten wird die Arbeit der Ernst von Siemens Kunststiftung vorgestellt. Seit der Stiftungsgründung sind vierzehn Bände erschienen.
} mehr

EVS Stiftungssitz

STIFTUNGSSITZ

Anträge und Post erreichen uns unter der Adresse des Palais Ludwig Ferdinand am Münchner Wittelsbacherplatz. Büros der Stiftung befinden sich in Berlin (Siemensstadt) und München (Neuperlach).
} mehr


ERWERB VON KUNSTWERKEN

Zwei Engel für Augsburg

Maximilianmuseum der Kunstsammlungen und Museen Augsburg

Nach zweihundert Jahren kehren zwei bedeutende Renaissanceskulpturen nach Augsburg zurück. Zwei von dem Renaissancebildhauer Hans Daucher geschaffene Engelsfiguren aus Jurakalkstein komplettieren das einzigartige Ensemble der Puttenfiguren aus der Fuggerkapelle in St. Anna. Aus dem französischen Auktionshandel gelang nun die sensationelle Rückkehr durch das konzertierte Engagement der Ernst von Siemens Kunststiftung, der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Kulturstiftung der Länder sowie der Stadt Augsburg.
} mehr

ERWERB VON KUNSTWERKEN

Größte private Elfenbeinsammlung jetzt im Liebieghaus

Liebieghaus Skulpturensammlung, Frankfurt

Die Ernst von Siemens Kunststiftung, der Städelsche Museums-Verein, und das Städel Museum, mit Unterstützung der Kulturstiftung der Länder und der Hessischen Kulturstiftung, erwarben über 200 kostbare Elfenbeinskulpturen aus der Sammlung Reiner Winkler für die Liebieghaus Skulpturensammlung. Damit gelingt dem Liebieghaus die bedeutendste Erweiterung der eigenen Bestände in der Geschichte des Museums. Ab dem 27. März 2019 werden rund 190 Kunstwerke aus der Sammlung Reiner Winkler und aus dem Liebieghaus in der Ausstellung „White Wedding. Die Elfenbein-Sammlung Reiner Winkler jetzt im Liebieghaus. Für immer“ präsentiert.
} mehr

AUSSTELLUNGEN

Utrecht, Caravaggio und Europa. 1600-1630

Alte Pinakothek, München

Die Kunst Caravaggios hatte nicht nur in Italien, sondern auch europaweit eine befruchtende Wirkung. Seine eigenwillige und unkonventionelle Darstellungsweise wurde vielfach kopiert und war stilprägend für Künstler aus Italien, Spanien, Frankreich und den Niederlanden. Es muss ein Schock für die drei jungen Utrechter Maler Hendrick ter Brugghen, Gerard van Honthorst und Dirck van Baburen gewesen sein, als sie in Rom erstmals auf die einfallsreichen Gemälde Caravaggios trafen. 
} mehr

} aktuell


MUSEION21.

Das Programm Museion21. bietet verschiedene Weiterbildungs- und Netzwerkformate für Führungskräfte der deutschsprachigen Museumslandschaft. Es bietet den Programmteilnehmenden die Möglichkeit, sich themenspezifisch und auf Leitungsebene auszutauschen, abseits alltäglicher Wege und Blickrichtungen das eigene Tun zu reflektieren und gemeinsam über das Museum nachzudenken und in die Museumslandschaft hineinzuwirken. Zusammen mit der Alfred Töpfer Stiftung F.V.S. fördert die Ernst von Siemens Kunststiftung aktuell den Siggener Kreis für Museumsleitungen.
} mehr

# ARSPROTOTO

Die aktuelle Fördertätigkeit der Ernst von Siemens Kunststiftung können Sie regelmäßig in der Zeitschrift Arsprototo verfolgen. Eine Kooperation mit der Kulturstiftung der Länder bot sich an, da beide Stiftungen seit vielen Jahren gemeinsam zahlreiche Ankäufe oder Ausstellungen fördern.
} mehr

# FÖRDERTÄTIG­KEITEN

ERWERB VON KUNST­WERKEN

Münters Willi
Gabriele Münter, Knabenkopf (Willi Blab), 1908.
Mit dem Ankauf des Gemäldes Knabenkopf der Malerin Gabriele Münter gelang es dem Museum Ludwig, Köln, eine große Lücke innerhalb seiner expressionistischen Sammlung zu schließen. In dieser fehlte bisher ein Werk Münters, die zur Gruppe des „Blauen Reiters“ gehörte und eine zentrale Rolle in dieser einnahm.
} mehr

Eine Nacht aus Marmor
Emil Wolff – Die Nacht, 1830/36
Das Christian Daniel Rauch-Museum in Bad Arolsen konnte die bisher unbekannte Marmorskulptur „Die Nacht“ von Emil Wolff aus Privatbesitz erwerben. Diese um 1830/36 in Rom gefertigte allegorische Figur zeigt den künstlerischen Einfluss, den die italienische Kunsthauptstadt auf Wolff und seine klassizistische Bildhauerei hatte.
} mehr

LAUFENDE AUSSTELLUNGEN

Besucher
Online:
2
Besucher heute:
38
Besucher gesamt:
133563
Zugriffe heute:
51
Zugriffe gesamt:
191107