Amsterdam Machsor kehrt zurück

Jüdisches Museum Köln / Jüdisches Historisches Museum, Amsterdam

Um 1240 wurde der Amsterdam Machsor, ein Gebetbuch für die jüdischen Feiertage und besonderen Schabbate, vermutlich in Köln gefertigt. Er gehört zu den frühesten illuminierten hebräischen Manuskripten aschkenasischer Herkunft. In dem Kölner Museumsprojekt „Archäologische Zone mit Jüdischem Museum Köln“ wird der Originalbefund der Synagoge (1020 - 1424), in dem der Machsor vermutlich ursprünglich Verwendung fand, präsentiert. Nun wird die kostbare Gebetschrift genau an den Platz zurückkehren, wo der Ritus, wie er im Machsor angeführt ist, schon vor mehr als 750 Jahren verlesen wurde. Seit dem 17. Jahrhundert befindet sich die bedeutende Schrift in Amsterdam. Köln und Amsterdam sind somit die beiden Orte, an denen der Machsor Teil der jüdischen Geschichte und Kultur war und ist. Der Amsterdam Machsor wurde in einem gemeinsamen Projekt für das Jüdische Museum Köln und das Jüdische Historische Museum Amsterdam erworben.