Restaurierung zweier Gemälde: Motiv „Sieglitzer Berg“, spätes 18. Jahrhundert

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, Rudolstadt

Das Thüringer Landesmuseum Rudolstadt im Residenzschloss Heidecksburg verfügt neben einer Porzellangalerie, Ausstellungsobjekten zur Schwarzburgischen Geschichte und der naturhistorischen Sammlung über eine Gemäldegalerie. Die Grafen und späteren Fürsten von Schwarzburg-Rudolstadt sorgten mit ihrem Streben nach Repräsentation für den Reichtum der Sammlungsbestände auf der Heidecksburg. Seit dem 17. Jahrhundert angelegt, boten sie den Rahmen einer zeremoniellen Zurschaustellung, die im Mittelpunkt des höfischen Lebens stand. So entstand bereits in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts ein Bilder- und Kupferstichkabinett.

Schwerpunkte der Sammlung sind Werke des 18. und 19. Jahrhunderts der Gemäldesammlung, die im Obergeschoss des Südflügels präsentiert wird in den Räumen, welche noch bis 1890 vom Fürsten Georg genutzt worden sind.

Mittels der Corona-Förderlinie werden Maßnahmen der Konservierung und Restaurierung zweier Gemälde durch die Ernst von Siemens Kunststiftung unterstützt, die das gleiche Motiv darstellen: den sog. „Sieglitzer Berg“, gemalt von G.C. Krägen sowie von Herzog Leopold von Anhalt.

Abbildungen:
1 Herzog Leopold von Anhalt, Sieglitzer Berg, Öl auf Leinwand, 53 x 40 cm
2 G. C. Krägen, Sieglitzer Berg,Öl auf Leinwand, 54 x 39 cm
3 Sabrina Lüderitz, stellv. Direktorin und Kustodin des Thüringer Landesmuseums Heidecksburg Rudolstadt vor den Restaurierungsobjekten

©Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, Rudolstadt

„Dank der unbürokratischen und schnellen Hilfe erfährt die Arbeit von freiberuflichen Restauratoren die ihr angemessene Wertschätzung und ermöglicht es dem Thüringer Landesmuseum Heidecksburg, zwei wichtige Gemälde zu restaurieren. Wunderbar!!!“

Sabrina Lüderitz

stellv. Direktorin

Thüringer Landesmuseum Heidecksburg Rudolstadt

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie