Restaurierung des Reliefs „Kreuztragung“ vom Hochaltarretabel der Berliner Marienkirche von 1470

Stadtmuseum Berlin

Die Stiftung Stadtmuseum Berlin bewahrt seit über 100 Jahren 20 Schnitzarbeiten des mittelalterlichen Hochaltarretabels der Berliner Marienkirche, hergestellt in einer in Berlin tätigen Werkstatt, auf. Die fünf Reliefs aus der Marienkirche gelten als Hauptwerke der niederländisch beeinflussten Berliner Kunst um 1470. Die „Kreuztragung“ gehörte zum Passionszyklus, von dem außerdem noch die Reliefs „Christus am Ölberg“, „Geißelung Christi“, „Dornenkrönung Christi“ und fragmentarisch die „Kreuzigung Christi“ erhalten sind.

Die Reliefs sind vielfigurig und mehrschichtig aufgebaut. Die Mode wurde detailliert wiedergegeben: Elemente der burgundischen Hofmode mit Chaperons und langen, herabhängenden Stoffbahnen kommen ebenso vor wie orientalisierende Elemente. Bei der „Kreuztragung“ sind Rüstungsdetails eines Schergen und zwei Enden des Kreuzbalkens angesetzt. Die Schnitzerei ist detailliert ausgeführt: Gliedmaßen, Gesichtszüge und Falten sind fein ausgearbeitet. Die vier im Museum ausgestellten Reliefs wurden bedauerlicherweise und aus unbekannten Gründen Anfang des 20. Jahrhunderts abgelaugt. Nichts zeugt mehr von ihrer einstigen Polychromie.

Nur die aus konservatorischen Gründen im Depot aufbewahrte „Kreuztragung“ trägt die sehr qualitätvolle originale und teils übermalte Fassung. Weite Teile der Gewänder und Rüstungen sind vergoldet. Das Kleid der Maria und das Gewand des Johannes im Hintergrund sowie die Wämse des Simon von Cyrene und des Schergen, der beim Kreuztragen hilft, weisen Pressbrokate auf. Darüber liegen Übermalungen, laut dem Altinventar von 1919, vom Kunstmaler Paul Neumann aufgetragen. Ob eine Freilegung der originalen mittelalterlichen Fassung empfohlen werden kann, ist abhängig von den Untersuchungsergebnissen der Restauratorin. Eine zumindest partielle Freilegung wäre wünschenswert.

Abbildungen:

1) unbekannter Künstler: Kreuztragung, um 1470, Eichenholz, geschnitzt und polychrom gefasst, 49,0 x 42,7 x 9,5 cm (Inventarnummer IV 3536), vor der Restaurierung.

2) Paul Spies, Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin © Stadtmuseum Berlin, Fotograf: Michael Setzpfandt.

»Das Relief "Kreuztragung" ist das Einzige, welches noch in der ursprünglichen Farbigkeit erhalten ist. Es ist Bestandteil des mittelalterlichen Hochalarretabels der Berliner Marienkirche. Mit der Förderung wird das extrem gefährdete Bildwerk erhalten und damit ein unwiederbringliches Element der Berliner Kunstgeschichte um 1470 für die Öffentlichkeit bewahrt.«

Paul Spies, Direktor der Stiftung Stadtmuseum Berlin

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie