Damenbildnis von C. F. Sohn (1855) erstrahlt in neuem Gewand

Museumsberg Flensburg

Das für die Flensburger Sammlung bedeutende Gemälde "Damenbildnis" von Carl Ferdinand Sohn wird einer umfassenden Restaurierungskampagne unterzogen. Der Biedermeierkünstler war ab 1828 Meisterschüler dem Schadows und lehrte in den 1830er Jahren als Professor an der Düsseldorfer Kunstakademie, wo er bspw. Anselm Feuerbach unterrichtete. Er gehört dem engeren Kreis der Düsseldorfer Malerschule an, war er doch einer der gefragtesten Porträtisten seiner Zeit, dessen Malerei wegweisend für folgende Generationen war. Im Museumsberg Flensburg soll das Gemälde nach der Restaurierung seinen bisherigen Verwahrungsort im Depot gegen einen festen Platz in der Sammlungspräsentation unter der Rubrik "Goldenes Zeitalter und Biedermeier" eintauschen.

Abbildungen: 1 Carl Ferdinand Sohn, Damenbildnis, 1855, Öl auf Leinwand, Inv. Nr. 18261, 2 Dipl. Rest. Heike Binger bei der Arbeit

© Dipl.-Rest. Heike Binger

»Dank der Unterstützung kann der Museumsberg Flensburg nun eines der bedeutendsten Werke seiner Biedermeiersammlung restaurieren lassen. Die Restauratorin Heike Binger wird das stark beschädigte Damenporträt von Carl Friedrich Sohn untersuchen, alte Übermalungen und vergilbten Firnis entfernen sowie die ursprüngliche Malschicht freilegen und sichern. Nach Jahrzehnten im Depot wird das Bild dann als Teil der Dauerausstellung auch wieder der Öffentlichkeit zugänglich sein.«

Dr. Michael Fuhr

Direktor der Städtischen Museen Flensburg

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie