Bestandskatalog Johann Christian Reinhart

Museum Bayerisches Vogtland

Johann Christian Reinhart (1761–1847) war um 1800 aufgrund seiner Bandbreite an Landschaftsformen und seiner überragenden künstlerischen Qualität einer der bedeutendsten Landschaftskünstler dieser Zeit. Der seit 1789 in Rom ansässige Maler, Radierer und Zeichner war der Mittelpunkt der dortigen deutschen Künstlerkolonie. Geboren und aufgewachsen ist der als Deutschrömer titulierte Reinhart allerdings in einer Stadt mit weit geringerer künstlerischer Bedeutung und Strahlkraft: in Hof an der Saale. Obwohl Reinhart bis zu seinem Tod fast 60 Jahre in Rom verbrachte, vergaß er seine Vaterstadt nie und betrachtete sich bis zuletzt als ‚Hofer‘. Anlässlich Reinharts 260. Geburtstages im Jahr 2021 wird die Ausstellung im Reinhart-Cabinett des Museums Bayerisches Vogtland neu konzipiert und ein Bestandskatalog aller in der städtischen Kunstsammlung vorhandenen Reinhart-Werke publiziert.

Abbildungen:
1 Johann Christian Reinhart, Martyrium des heiligen Stephanus, aquarellierte Federzeichnung, 1780/82
2 Dr. Magdalena Bayreuther
Museumsleitung

© Museum Bayerisches Vogtland / Fotograf: H.-P. Schwarzenbach

»Noch nie in unserer Museumsgeschichte wurde ein Förderantrag so schnell und unkompliziert bewilligt wie im Rahmen der Corona-Förderlinie. Dadurch kann ein seit langem gewünschtes Projekt angegangen werden: ein Bestandskatalog der Werke von Johann Christian Reinhart (1761-1847) aus unserer Kunstsammlung – rechtzeitig zur Neugestaltung des Reinhart-Cabinetts zum 260. Geburtstag 2021. Durch das in Corona-Zeiten äußerst willkommene und notwendige zusätzliche Engagement der Stiftung für Freiberufler dürfen wir uns auf die Zusammenarbeit mit einer selbstständigen Kunsthistorikerin freuen, die das Katalog-Manuskript im Rahmen eines Werksvertrags erstellen wird. Ein herzliches Dankeschön!«

Dr. Magdalena Bayreuther
Museumsleitung Museum Bayerisches Vogtland, Hof

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie