Restaurierung eines Marien-Reliefs aus der Werkstatt des Conrad von Einbecks (1360 -1428), um 1420

Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Im Gotischen Gewölbe der Moritzburg ist seit Anfang der 1950er Jahre das Relief einer Maria mit Kind aus der Kirche St. Moritz in Halle (Saale) ausgestellt. Im Zuge seiner Umsetzung infolge von Baumaßnahmen im vergangenen Jahr wurde eine umfassende Restaurierung notwendig, die von dem halleschen Bildhauer Christoph Reichenbach vorgenommen wird.

Das aus dem Sandstein geschlagene Relief weist zahlreiche Schäden und teilweise unsachgemäße Ergänzungen aus früheren Zeiten auf. Ein Bruch im oberen Drittel teilt es quer. Dazu gibt es Ausbrüche an der Rahmenleiste oben rechts und im Bruchbereich links. Vermutlich war das Relief einst großen mechanischen Kräften ausgesetzt – denkbar wäre ein Absturz oder eine unglücklich verlaufene Demontage.

Bei der nun stattfindenden Restaurierung sollen alte Ergänzungen soweit revidiert werden, dass die Lieblichkeit der jungen Gottesmutter in etwa so hergestellt wird, wie man sie vermuten darf. Außerdem erhält das Relief eine neue Montage, die es in der Zukunft, ohne Gefahr zu laufen, Schaden zu nehmen, transportabel macht.

Cornelia Blume, Dr. Albrecht Pohlmann

Mehr Informationen finde Sie hier


Abbildungen:
1 Conrad von Einbeck (1360 -1428), Marienrelief, um 1420,Vorstand vor der Restaurierung
2 Marien-Relief, Detail Gesicht
© Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale), Fotos: Christoph Reichenbach

»Ich freue mich, dass wir die Restaurierung des Marienreliefs durchführen können. Die für dieses Jahr geplante Maßnahme hätte Corona-bedingt unterbleiben müssen. Ein wichtiges Objekt unserer Sammlung wäre über Monate nicht präsentierbar gewesen. Dank der Unterstützung konnte der Bildhauer und Restaurator Christoph Reichenbach beauftragt werden. Danke für diese vorbildliche Initiative!«

Thomas Bauer-Friedrich, Direktor Kunstmuseum Moritzburg Halle (Saale)

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie