Restaurierung dreier Stadtansichten Baden-Badens

Stadtmuseum Baden-Baden

Das Stadtmuseum Baden-Baden, das aus den 1892 gegründeten „Städtischen historischen Sammlungen“ hervorgegangen ist, bewahrt mehr als 50.000 Objekte aus der über 2000-jährigen Geschichte des Kurorts. Die Sammlung umfasst antike Funde, Skulpturen, Kunsthandwerk und Textilien ebenso wie zahlreiche Grafiken und Gemälde. Das Ausstellungshaus des Stadtmuseums ist prominent an der Lichtentaler Allee gelegen in Nachbarschaft zum Museum Frieder Burda und der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden. Die Dauerausstellung behandelt die stadt-, kultur- und kunsthistorische Entwicklung des Kurorts von der Antike bis in das 20. Jahrhundert. Sie wird kontinuierlich überarbeitet und ergänzt.

In hoher malerischer Qualität zeigt das Werk von Otto von Türckheim (Major a. D. und Maler, Karlsruhe 1826–1897 Baden-Baden) Blick vom Theater auf die Altstadt die Ansicht Baden-Badens. Die Kreuzung der Sophienstraße und Lichtentaler Allee ist im Vordergrund dargestellt, links ist eines der Geschäfte in den Kurhauskolonnaden und rechts das Hotel Englischer Hof angeschnitten. Im Mittelgrund deutlich zu erkennen sind das Hotel Viktoria am Leopoldplatz, der Turm der Stiftskirche und links dahinter das Neue Schloss.

Das Bild von Christian Loeffler (Karlsruhe 1818–1882 Baden-Baden) Die Stiftskirche Baden-Baden, das sich derzeit im Museumsdepot befindet, zeigt den Blick durch das Langhaus der Baden-Badener Stiftskirche in Richtung Chor. Im Gewölbe des Mittelschiffs und am Chorbogen sind deutlich die barocken Stuckverzierungen zu sehen, die bei der Instandsetzung der Kirche 1751 eingefügt und gut 100 Jahre später 1861 wieder entfernt wurden. Es handelt sich um eines der wenigen Bilddokumente zu dieser barocken Ausstattung.

Friedrich Stahl (München 1863–1940 Rom), der an der Münchener Kunstakademie studierte und auf zahlreichen Kunstausstellungen vertreten war, vermittelt in seinem Gemälde Kurhaus und Kurgarten bei Nacht einen lebendigen Eindruck des regen Treibens am Baden-Badener Kurhaus. Mit schnellen Pinselstrichen fängt er das Gewimmel der modisch gekleideten Flaneure im Flimmern der Straßenlaternen ein. Dieses Gemälde, das 1891 auf der Internationalen Kunst-Ausstellung in Berlin zu sehen war, ist ein Zeugnis der frühen, impressionistischen Schaffensphase Stahls.

Abbildungen:
1 Otto Theoderich Freiherr von Türckheim
Blick vom Theater auf die Altstadt, 1882
Öl auf Leinwand
62,5 x 92,3 cm
signiert und datiert, Inv. Nr. 1989/200

2 Christian Loeffler
Die Stiftskirche Baden-Baden, vmtl. 1849
Öl auf Leinwand
78 x 63 cm
signiert, Inv. Nr. 9628

3 Friedrich Stahl
Kurhaus und Kurgarten bei Nacht, um 1890
Öl auf Leinwand
59 x 80 cm
signiert, Inv. Nr. 1978/001

© Stadtmuseum Baden-Baden

Ein Projekt der Corona-Förderlinie für Selbständige in Museen und Sammlungen

Ernst von Siemens Kunststiftung Corona Förderlinie