Von der Welt Anfang und Ende

17.05.2013–20.10.2013

Deutsches Theatermuseum, München

Anlässlich des 200. Geburtstags von Richard Wagner im Mai 2013 zeigte das Deutsche Theatermuseum die Ausstellung Von der Welt Anfang und Ende. Der Ring des Nibelungen in München. Kernstück der Ausstellung und der begleitenden Publikation waren die Münchner Inszenierungen von den Uraufführungen zweier Teile dieses Werkes bis zur aktuellen Produktion in der Regie von Andreas Kriegenburg. Nach der ersten Gesamtaufführung in Bayreuth 1876 wurden sämtliche Teile zum ersten Mal in München 1878 gezeigt. Von dieser Zeit bis zur Gegenwart hat sich ein großer szenographischer Wandel vollzogen, den sich das Theatermuseum darzustellen vornahm. Wesentliche ästhetische Paradigmenwechsel etwa vom Landschaftsmaler Heinrich Döll, der die ersten Münchner Inszenierungen ausstattete, zum visionären Künstler Adolphe Appia, der um 1900 mit radikaler Reduktion und erster Abstraktion die Wagner-Bühne neu erfand, machten eine Gegenüberstellung mit auswärtigen Produktionen geradezu erforderlich. Auch die Kostümgestaltung machte ästhetische Entwicklungen durch. In der Ausstellung waren Entwürfe, Szenenbilder, Originalkostüme, Bühnenbildmodelle, Autographen, Photographien und Filmausschnitte.

} zurück