Von Cranach bis Géricault. Die Sammlung Gigoux

15.10.2013–23.02.2014

Von der Heydt-Museum, Wuppertal

Cranach, Dürer, Tizian, Bellini, Jordaens, Rubens, van Dyck, Rembrandt, Vouet, Boucher, Fragonard, Goya, Géricault – gemeinsam ist diesen weltbedeutenden Künstlern eines: Sie sind alle in der Sammlung Gigoux mit Gemälden und Zeichnungen vertreten. Jean Gigoux (1806-1894) war ein Maler und Zeichner im Frankreich des 19. Jahrhunderts, dem es gelang, mit seiner von der Gesellschaft höchst gefragten Kunst ein solches Vermögen zu erwerben, dass er damit eine Sammlung enormer Strahlkraft und Bedeutung aufbauen konnte. In einer Weltpremiere zeigte das Von der Heydt-Museum die herausragenden Meisterwerke dieser riesigen Sammlung. Die Ausstellung zeigte, wie ein Künstler mit der Seherfahrung und dem malerischen Können und Wissen eines Gigoux aus dem Besten, was die Kunst von der Renaissance bis zum 19. Jahrhundert zu bieten hatte, treffsicher die interessantesten, oft auch ungewöhnlichsten Werke für seinen Privatgebrauch ausgewählt hat. So ergab sich aus dem Parcours der Ausstellung eine Reise durch die Geschichte der Kunst, gesehen durch das Auge eines scharfsinnigen Malers. Sie umfasste ca. 100 ausgewählte Gemälde und 30 erlesene Zeichnungen.

} zurück