Spuren des Geistigen - Traces du sacré

19.09.2008–11.01.2009

Haus der Kunst, München

Seit den Anfängen treibt den Menschen die Frage um, ob es jenseits der Tivialität dieser Welt auch etwas anderes geben könnte. Diese Fragestellung war durch alle Zeiten hindurch der Nährboden künstlerischen Schaffens.
Die Geburt des 20. Jahrhunderts stand im Zeichen einer spirituellen Krise, die zu einem veränderten Verhältnis der Menschen zur Religion führen sollte. Dies bedeutete jedoch nicht das Ende der Metaphysik in der Kunst.

Die Ausstellung Spuren des Geistigen griff dieses Problem auf: Dem Besucher wurde angeboten, an einer Suche teilzunehmen – der Suche des modernen Menschen, der unter dem nun leeren Himmel steht und sich bemüht, Antworten auf seine ewigen Fragen zu finden.
In 16 Kapiteln fächerte die groß angelegte Ausstellung zentrale Themen der verschiedenen Epochen auf: von Götterdämmerung über Ritual, Kosmos, Trance und Profanierung bis hin zur psychedelischen Kunst der Beatgeneration und der zeitgenössischen Sakralkunst. Man sah Werke von Beuys, Chapman, Duchamp, Hirst, Jawlensky, Kandinsky, Klee, Male-witsch, Mondrian, Richter, Warhol. u. v. a.

Abbildung:
Plakat zur Ausstellung

} zurück