Sahure. Tod und Leben eines großen Pharao

25.06.2010–28.11.2010

Liebighaus Frankfurt am Main

Die Ausstellung präsentierte dem Besucher die beeindruckende Welt des ägyptischen Pharaos Sahure – eines prominenten Vertreters des Alten Reiches, der sogenannten V. Dynastie. Seit über 100 Jahren wird die gewaltige Pyramidenanlage des Sahure in der Totenstadt Abusir schon erforscht. Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gelangten nach erster erfolgreicher Grabung Schätze wie Reliefplatten oder Säulenfragmente nach Deutschland, die den Ausgangspunkt zur Ausstellung Sahure im Liebieghaus in Frankfurt bildeten. Noch heute werden die Grabungen in Abusir fortgesetzt – immer wieder treten spektakuläre Neufunde zutage. Sie zeugen davon, in welch ungewöhnlich vollständiger Form Sahures Grabanlage noch erhalten ist. Ergänzt wurde die Ausstellung durch hervorragende Leihgaben der großen Sammlungen, u. a. aus Kairo, New York, Paris, Boston, Berlin und München. Darüber hinaus entstanden originalgroße Repliken, auch um den ursprünglichen Eindruck der Architektur zu simulieren. Ziel der Ausstellung war es, einem möglichst breiten Publikum die Erkenntnisse aus der Erforschung der Vergangenheit zu vermitteln und ein Bewusstsein für den kulturellen Reichtum Ägyptens zu schaffen.

 

Abbildung:

Cover des Ausstellungskataloges zu "Sahure. Tod und Leben eines großen Pharao" © Liebighaus

} zurück