Paris mon amour. Picasso, Baumeister, Poliakoff

16.03.2014–15.06.2014

Historisches Museum Hanau, Schloss Philippsruhe

Zum ersten Mal war das Historische Museum Hanau Gastgeber einer hochprominenten Sammlung aus unserem Nachbarland Frankreich. Ebenfalls zum ersten Mal in seiner Geschichte verlieh das Musée Unterlinden in Colmar 54 Meisterwerke seiner erlesenen Sammlung des 20. Jahrhunderts. Herausragende Werke des Impressionismus, der Moderne, der Avantgarde sowie der abstrakten Malerei der 1940er und der 1960er Jahre wurden erstmals außerhalb Fraunkreichs gezeigt – im Schloss Philippsruhe in Hanau.

Die Werke dieser Ausstellung vermittelten die Bedeutung, die Paris zwischen den beiden Weltkriegen und seit den 1950er Jahren für viele Künstler, nicht nur aus Frankreich und Deutschland, sondern auch aus Russland, den USA, aus Spanien, Ungarn und den Niederlanden hatte. Paris war das pulsierende künstlerische Zentrum nicht nur von Europa.

Zwei Kunsthistoriker beschrieben aus ihrer jeweiligen Perspektive Paris bzw. die deutsch-französischen Kunstbeziehungen. Es war spannend zu erleben, wie zwei Autoren, ein Deutscher und ein Franzose, so vielfältige und unterschiedliche Sichtweisen zu dieser aufregenden künstlerischen und politischen Thematik des 20. Jahrhunderts entwickelten.

} zurück