Möbeldesign. Roentgen, Thonet und die Moderne

22.05.2011–04.09.2011

Roentgen-Museum Neuwied

Anlass für die Ausstellung war der 300. Geburtstag Abraham Roentgens, des Begründers der Roentgenmanufaktur in Neuwied, die im 18. Jahrhundert zu den Produktionsstätten gehörte, die die besten und luxuriösesten Möbel für den europäischen Adel fertigten. Vor nur wenigen Jahren fand in Neuwied eine große Ausstellung anlässlich des 200. Todestages von David Roentgen, dem Sohn Abrahams, statt, der die Manufaktur erweiterte und weit über die regionalen Grenzen hinaus bekannt machte. Die jüngste Ausstellung Möbeldesign wollte nicht allein die Erzeugnisse der Roentgenmanufaktur zeigen, sondern auch im Vergleich und Kontrast dazu die der Gebrüder Thonet: spätbiedermeierliche Sitzmöbel in Boppard, Stühle im Stil des zweiten Rokoko in Wien und die beginnende Massenproduktion von Möbeln aller Art in den Fabriken in Mähren ab 1856. Sowohl die Roentgens als auch die Gebrüder Thonet besaßen die Gabe, den Geschmack ihrer Zeit nicht nur gestalterisch zu treffen, sondern ihn teilweise auch mitzuprägen. Die Ausstellung brauchte dem Besucher dies sehr nahe.

 

Abbildung:

Cover des Ausstellungskataloges "Möbeldesign. Roentgen, Thonet und die Moderne" © Roentgen-Museum Neuwied

} zurück