Die vergessenen Erwerbungen der staatlichen Kunstsammlungen Kassel in Paris 1941/1942

01.10.2020–17.01.2021

Museumslandschaft Hessen-Kassel

Mit der Besetzung Frankreichs im Frühjahr 1940 setzte ein Raubzug von Kunstwerken ein, der die Enteignung jüdischer Sammlungen vorantrieb. Die meisten Werke wurden in Paris zusammengetragen, was zahlreiche Kunstsammler und auch Mitarbeiter deutscher Museen in die Stadt brachte. Auch Hans Möbius, anerkannter Archäologe und der stellvertretende Direktor der Staatlichen Kunstsammlungen Kassel, reiste nach Paris, um Kunstwerke zu erwerben.

Mehr zur Ausstellung: https://museum-kassel.de/de/ausstellungen/denn-der-ausverkauf-ist-bereits-weit-fortgeschritten...

} zurück