Beuys Voice

13.05.2011–14.08.2011

Kunsthaus Zürich

Unter dem Titel Difesa della Natura präsentierte das Kunsthaus Zürich einen umfassenden Werkkomplex von Joseph Beuys mit weit über einhundert Skulpturen, Objekten, Photographien und Arbeiten auf Papier. Angelpunkt der Präsentation war die majestätische Installation Olivestone, die sich seit 1992 in der Sammlung des Kunsthauses befindet. Sie wurde erstmals im umfassenden Kontext ihrer Entstehung gezeigt. Die Ausstellung demonstrierte, dass der Zweck seiner künstlerischen Tätigkeiten für Beuys letztlich nicht in der Herstellung von Objekten bestand. Vielmehr erweiterte Beuys für sich den Begriff der plastischen Arbeit in einer Weise, dass deren eigentlicher Gegenstand der Mensch, die menschliche Gesellschaft sein sollte. Seine plastische, den Menschen im weitesten Sinne „bildende“ Arbeit sollte der dem Materialismus verfallenen westlichen Welt zu einer neuen, naturbewussten, befreiten Lebensform verhelfen. Der Titel der Ausstellung Difesa della Natura darf also nicht nur im ökologischen Sinne verstanden, sondern sollte vor allem unter anthropologischem Gesichtspunkt gelesen werden: Schutz des Menschen, der menschlichen Natur, der Kreativität und der menschlichen Werte.

 

Abbildung:

Cover des Ausstellungskataloges "Beuys Voice" © Kunsthaus Zürich

} zurück