Auf den Punkt gebracht! Plakat Kunst Kassel

25.11.2016–06.03.2017

Museumslandschaft Hessen Kassel, Neue Galerie

An der Kasseler Hochschule waren seit der Nachkriegszeit im Bereich Graphikdesign immer wieder herausragende Professoren, Studentinnen und Studenten tätig, die ungewöhnliche Lösungen für graphische Probleme fanden. Die Plakate von Karl Oskar Blase, Hans Hillmann oder Ott & Stein gehören längst zu den Klassikern des Graphikdesigns. Die Kasseler documenta 3 zeigte 1964 erstmals neben Malerei, Skulptur und Handzeichnung der Gegenwart auch Industrial Design und Graphik mit dem Schwerpunkt Plakatkunst als Parallel-Ausstellungen.

Die Schwerpunkte der Graphiker, deren Werk in der aktuellen Ausstellung vorgestellt wurde, lagen im Bereich des Kulturplakats, z. B. Veranstaltungs- und Ausstellungsplakaten. Die Filmplakate der 1950er und 1960er Jahre, die im Auftrag der Neuen Filmkunst Walter Kirchner sowie für Atlas Film entstanden, gaben einen Einblick in die Kino- und Filmgeschichte der Zeit. Ein weiterer Schwerpunkt der Ausstellung war das Theaterplakat von den 1950er Jahren bis in die heutige Zeit. Gerade in diesem Bereich zeigte sich sich stilistische Bandbreite der Kasseler Hochschullehrer und ihrer Schüler, die sich von rein typographischen Entwürfen über gezeichnete oder gemalte Vorlagen bis hin zu Photographien und Photomontagen erstreckte.

} zurück