Zwei Münzen aus der Sammlung Bach, um 1705

Historisches Museum Regensburg

Die Sammlung von Regensburger Geprägen des Mittelalters und der Neuzeit im Historischen Museum der Stadt Regensburg hat einen bedeutenden Umfang. Bei allen einschlägigen Teilbereichen sind ausgezeichnete Bestände vorhanden. Ziel der Museumsleitung ist es, diesen Sammlungsteil weiter auszubauen und gezielt Lücken zu schließen. An erster Stelle des Interesses steht dabei die städtische Münzprägung der Neuzeit, die sich von 1508/10 bis 1803 erstreckt. Eine Vervollständigung dieses Bestandes ist fast ausschließlich im Rahmen von Auktionen möglich und insbesondere die Versteigerung von großen und qualitativ ausgezeichneten Regensburg-Spezialsammlungen wie die von Dr. Karl Walter Bach bieten solche Möglichkeiten. Mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung konnte das Historische Museum zwei herausragende Stücke aus einem Angebot von insgesamt 445 Katalognummern ankaufen. Da der Kauf ausschließlich auf die Schließung von Lücken im Regensburger Bestand zielte, ging es dabei nicht um häufige Stücke, sondern um Raritäten.

Doppelter Reichstaler mit dem Titel Karls VI., Silber, 58,32 g, Münzmeister Johann Michael Federer, Stempelschneider der Vorderseite Johann Pichler, gekreuzte Stadtschlüssel mit Engeln und Grotesken verzierter Barockkartusche. Stempelschneider der Rückseite vermutlich Christoph Daniel Oexlein, geharnischtes Brustbild des Kaisers.

Doppelter Dukaten mit dem Titel Karls VII., Gold, 6,49 g, Münzmeister Johann Christoph Busch, Stempelschneider der Vorderseite Johann Leonhard Oexlein, Stadtansicht von Regensburg mit Steinerner Brücke. Stempelschneider der Rückseite Christoph Daniel Oexlein, geharnischtes Brustbild des Kaisers.

Professor Joachim Fischer von der Ernst von Siemens Kunststiftung konnte anlässlich eines Regensburg-Besuchs die Neuerwerbungen im Beisein des Oberbürgermeisters und des Kulturreferenten der Stadt Regensburg sowie des Museumsdirektors bewundern. Bei einigen Exponaten handelt es sich wohl um das einzig bekannte Exemplar bzw. um eines von ganz wenig bekannten Exemplaren. Die Neuerwerbungen haben für die Regensburger Sammlung hohe Bedeutung und sind ein wichtiger Zuwachs. Die Gepräge sind wichtige Zeitdokumente für den Bestand des Historischen Museums.

Klemens Unger